• „Älter werden ist eine wundervolle offene Frage!“ – ein Gespräch mit Nobelpreisträgerin Elizabeth Blackburn

    Am 9. Dezember 2014 findet in Stockholm anlässlich der Verleihung der diesjährigen Nobelpreise der „Nobel Week Dialogue“ zum Thema „The Age to Come – New scientific and cultural perspectives on ageing“ statt. Mit dabei ist auch die Medizinnobelpreisträgerin Elizabeth Blackburn von der University of California. Im Interview mit der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) beantwortete Blackburn im Vorfeld des Jahreskongresses der Altersmediziner einige Fragen zum Thema Altern. mehr lesen

  • Nobel Week Dialogue: Internationale Spitzenforscher diskutieren über das Altern

    Im Jahr 2000 überschritt die Zahl der Menschen, die 60 Jahre oder älter waren, weltweit die Anzahl der unter Fünfjährigen. Anlässlich der Nobelpreisverleihung treffen sich internationale Spitzenforscher am 9. Dezember 2014 in Stockholm, um über die Konsequenzen zu diskutieren. Der diesjährige „Nobel Week Dialogue“ trägt den Titel: „The Age to Come – New scientific and cultural perspectives on ageing“. mehr lesen

  • Life Science Day 2014: „Die heute 70 Jahre alten Menschen sind fitter, mobiler und kognitiv besser.“

    Wie gelingt es uns, im Alter gesund zu bleiben? Welche Behandlungsmöglichkeiten für altersabhängige Erkrankungen bietet die moderne Medizin heute und in Zukunft? Wie kann eine älter werdende Bevölkerung künftig medizinisch versorgt werden? Unter dem Titel „Gesundheit im Alter – Medizin auf neuen Wegen“ fand am 16. Oktober 2014 im Rahmen der „Berlin Health Week“ der vierte „Life Science Day“ im Henry Ford Bau der Freien Universität Berlin statt. Rund 300 Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft nahmen teil. mehr lesen

  • Schwedische Studie untersucht Faktoren für Lebenszufriedenheit im Alter

    Durch die Analyse wissenschaftlicher Publikationen versuchte ein Forscher-Team der schwedischen Örebro Universität die Faktoren zu ermitteln, die zu einer hohen Lebenszufriedenheit und Wohlbefinden im Alter beitragen. Ein wesentliches Fazit der Wissenschaftler lautet: Es gibt zu wenig Studien, die die Thematik mit Methoden der qualitativen Sozialforschung untersuchen. mehr lesen

  • Planungshandbuch für flexibles Wohnen

    Forscher vom Institut für Wohnen und Entwerfen der Universität Stuttgart haben ein neues Modell für flexible Wohnungen entwickelt. Unter dem Leitbegriff „ready“ definiert ein Handbuch Grundregeln für den Neubau von Wohnungen, die sich im Bedarfsfall schnell und kostengünstig anpassen lassen, etwa, wenn ein Bewohner plötzlich auf Pflege angewiesen ist. mehr lesen

  • Weniger Menschen und längeres Leben: Europas Politiker haben viele Möglichkeiten, die Chancen des Demografischen Wandels zu nutzen

    Niedrige Geburtenzahlen, die Alterung der Bevölkerung und die zunehmende Migration innerhalb der Europäischen Union stellen die Politik vor erhebliche Herausforderungen, so ein Fazit der heute veröffentlichten gemeinsamen Stellungnahme von acht europäischen nationalen Wissenschaftsakademien. Die Stellungnahme formuliert unter anderem die Empfehlung, die Vorteile niedriger Geburtenzahlen zu nutzen, um die Investitionen in die Entwicklung und Bildung jedes einzelnen Bürgers zu erhöhen. Dies sei ein wichtiger Beitrag, um die Wettbewerbsfähigkeit und den Wohlstand in Europa zu sichern. mehr lesen

  • Arbeit und Alter: Neuer Ideenwettbewerb für kreative Arbeitgeber

    Wie können Beschäftigte ihr Know-how auch nach dem Renteneintritt in den Betrieb einbringen? Wie können sie zuvor schon einfacher bürgerschaftliches Engagement übernehmen oder sich mehr um die Familie kümmern? „Arbeit und Alter – Der Ideenwettbewerb, um Arbeit in einer alternden Gesellschaft neu zu gestalten“ soll Arbeitgeber motivieren, eine Übergangsphase zwischen Erwerbsarbeit und Ruhestand zu schaffen. mehr lesen

  • Neuer Studiengang zu "Generationenbeziehungen in einer alternden Gesellschaft"

    Im Miteinander der Generationen birgt der demografische Wandel sowohl Chancen als auch Risiken. Diese zu erkennen und Lösungen anzubieten ist im sozialen Bereich eine wichtige Aufgabe, die spezielle Kompetenzen erfordert. In diesem Kontext startet am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit der Hochschule Darmstadt im Wintersemester 2014/15 der 6-semestrige Bachelorstudiengang „Soziale Arbeit – Generationenbeziehungen in einer alternden Gesellschaft“. mehr lesen

  • Erwerbsaustrittsalter: Report offenbart große Unterschiede zwischen den Berufen

    In Deutschland wird insgesamt immer länger gearbeitet, die Erwerbsintegration im Alter nimmt seit Jahren zu. Die im Frühjahr 2014 vorgelegte Studie „Entwicklung des Erwerbsaustrittsalters: Anstieg und Differenzierung“ offenbart allerdings, dass es dabei große Unterschiede zwischen den einzelnen Berufen gibt. mehr lesen

  • Stadtentwicklung zwischen Klimaveränderung und demographischem Wandel

    Wie könnte eine nachhaltige Stadt der Zukunft aussehen? Welche Rolle spielen dabei demographischer Wandel und Klimawandel? Welche Probleme und Risiken entstehen, wenn beide Prozesse gleichzeitig stattfinden? Derartigen Fragen widmet sich eine Forschergruppe um den Geographen Prof. Jürgen Oßenbrügge, Projektleiter der Arbeitsgruppe „Urban Climate“ an der Universität Hamburg. mehr lesen

  • „Silver Clips“ gewinnt Crowdfunding-Wettbewerb im Wissenschaftsjahr „Die demografische Chance“

    Wie sollten zielgruppen-gerechte Ansprachen mit altersgerechten Rollenvorbildern gestaltet werden, um Senioren mehr Lust auf Technik zu machen? Dieser Frage widmet sich mit Crowdfunding-finanzierten Videoclips das Projekt „Silver Clips“ der Hochschule Harz, das Anfang Dezember den Sciencestarter-Wettbewerb der Initiative Wissenschaft im Dialog gewann. mehr lesen

  • PIAAC-Studie: Kompetenzunterschiede zwischen Jung und Alt

    In der Bildungsstudie „Programme for the International Assessment of Adult Competencies" (PIAAC) wurden erstmals Kompetenzen von Erwachsenen im internationalen Vergleich umfassend untersucht. Grundlegende Fähigkeiten wie Lesen und Rechnen wurden dabei ebenso erfasst wie der Umgang mit neuen Technologien. Für Deutschland offenbaren die Resultate einen positiven Trend bei den jüngeren Kohorten, aber auch Kompetenzdefizite bei den älteren Jahrgängen. mehr lesen

  • Geistige Leistungsfähigkeit ist bei Älteren zuverlässiger

    Gibt es in kognitiver Hinsicht überhaupt so etwas wie gute und schlechte Tage? Und wenn ja, unterliegen ältere Menschen den geistigen Leistungsschwankungen im selben Maße wie jüngere? Die Auswertung einer weltweit einzigartigen Studie gibt darauf Antworten. mehr lesen

  • Flynn-Effekt: Alternde Gesellschaften werden intelligenter

    Ein häufig diskutiertes Phänomen in der Intelligenzforschung ist der sogenannte Flynn-Effekt. Bis in die 1990er Jahre war zu beobachten, dass sich die Ergebnisse von IQ-Tests mit jungen Erwachsenen in Industrieländern von Generation zu Generation im Durchschnitt stetig verbesserten. Eine aktuelle Studie weist diesen Effekt nun auch für Menschen mittleren und höheren Alters nach. mehr lesen

  • „Die meisten älteren Menschen sind zufrieden“

    „Was ist ein gelingendes Alter? Was zeichnet Lebensqualität im Alter aus? Was ist eine „Kunst des Alterns“? Diese Fragen standen am 12. September 2013 im Berliner Festspielhaus auf der Agenda. Zu einem Gespräch unter dem Titel „Lebensqualität“ trafen der 91-jährige Autor, Journalist und Filmemacher Georg Stefan Troller und der Altersforscher Prof. Clemens Tesch-Römer zusammen. Moderiert wurde der Dialog von der Journalistin Christine Eichel. mehr lesen

  • "Altern ist keine Krankheit"

    „Weltweisheit“ lautet der Titel eines Projekts, das beim 13. Internationalen Literaturfestival Berlin im Rahmen des „Wissenschaftsjahres 2013 – Die demografische Chance“ initiiert wurde und ein literarisches wie auch wissenschaftliches Panorama von „Kulturen des Alterns“ eröffnen soll. Bei der Auftaktveranstaltung, die am 3. September 2013 im Haus der Berliner Festspiele stattfand, wurde der mehrfach preisgekrönte Forscher Prof. Christian Behl zu den naturwissenschaftlichen Aspekten des Alterns befragt. mehr lesen

  • Wie wurde ich zu der Person, die ich bin?

    Die Jahresversammlung der Nationalen Akademie der Wissenschaften, die vom 20.-22. September in Halle stattfindet, diskutiert die Persönlichkeitsentwicklung und das Selbstbild des Menschen. Die Tagung ist kostenlos und offen für alle. mehr lesen

  • SHARE: Große soziale Unterschiede in Europa

    Europa steht vor großen wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen. Die Finanzkrise hat einige der Probleme noch verstärkt: Werden wir länger arbeiten und mehr Steuern zahlen müssen? Wird unsere Gesellschaft sich an die neuen Herausforderungen anpassen, ohne dabei den Zusammenhalt zwischen den Generationen zu gefährden? Antworten darauf gibt die neueste Veröffentlichung des internationalen Umfrageprojekts SHARE (Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe). mehr lesen

  • Schwul-lesbisch und mehrgenerationell: innovative Altenpflege im Fokus der Forschung

    Wissenschaftliche Daten über gleichgeschlechtliche Lebensweisen im Alter sind rar. Um in diesem Themenfeld neue Erkenntnisse zu gewinnen, startete im April 2013 an der Alice Salomon Hochschule (ASH) in Berlin ein Forschungsprojekt. mehr lesen

  • Masterstudiengänge Gerontologie – ein Überblick

    Der demografische Wandel erhöht die Bedeutung der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Thema Altern. Wie in den meisten europäischen Ländern wurden in den letzten Jahren auch in Deutschland gerontologische Studiengänge ausgebaut oder gegründet. Masterstudiengänge im Fach Gerontologie werden an mehreren Universitäten oder Hochschulen mit unterschiedlichen Schwerpunkten angeboten. mehr lesen

  • Den Ursachen des Alterns auf der Spur

    Wie unabänderlich ist der Prozess des Alterns? Lässt er sich verlangsamen oder aufschieben? Mit der so genannten Allokationstheorie erklären Rostocker Wissenschaftler, warum Alterungsprozesse in der Natur flexibel sind und von gattungsspezifischen Kompromissen abhängen. mehr lesen

  • Alternde Gesellschaften können geistig leistungsfähiger sein

    Menschen in verschiedenen Regionen der Welt altern auf unterschiedliche Weise. Wissenschaftler des International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) in Österreich plädieren daher dafür, bei den ökonomischen Zukunftsperspektiven eines Landes nicht nur das Lebensalter, sondern vielmehr die geistige Fitness der Bevölkerung zu berücksichtigen. mehr lesen

  • Älteren fällt Lesen auf Tablets leichter

    Das Lesen elektronischer Artikel und Bücher ist für das Gehirn nicht anstrengender als das Lesen auf Papier. Im Gegenteil: Älteren Menschen fällt das Lesen auf einem Tablet sogar leichter. Das fanden Wissenschaftler aus Mainz, Göttingen und Marburg heraus. mehr lesen

  • Altern zu Hause - neue Wege: Teil 3 Anwohnerinitiative

    Viele Menschen möchten, auch wenn sie älter werden, zuhause in ihrer vertrauten Umgebung bleiben. Unterstützende Hilfen im Stadtteil können ihnen das ermöglichen und ihre Lebensqualität verbessern. In Teil 3 dieser Artikelreihe stellen wir eine Anwohnerinitiative vor. mehr lesen

  • Altern zu Hause - neue Wege: Teil 2 Die Profis

    Viele Menschen möchten, auch wenn sie älter werden, zuhause in ihrer vertrauten Umgebung bleiben. Unterstützende Hilfen im Stadtteil können ihnen das ermöglichen und ihre Lebensqualität verbessern. In Teil 2 dieser Artikelreihe stellen wir eine neue Weiterbildung vor, durch die sich die Teilnehmer zu selbstständig tätigen Senioren-Assistenten qualifizieren. mehr lesen

  • Altern zuhause - neue Wege: Teil 1 Kommunalpolitik

    Viele Menschen möchten, auch wenn sie älter werden, zuhause in ihrer vertrauten Umgebung bleiben. Unterstützende Hilfen im Stadtteil können ihnen das ermöglichen und ihre Lebensqualität verbessern. In Teil 1 dieser Artikelreihe stellen wir ein staatlich finanziertes Bremer Modellprojekt vor. Foto: Yasmin Obst, 80-Jähriger mit Hund in A1 Wohnheim. mehr lesen

  • Ausstellung „Zukunft leben“ zum Wissenschaftsjahr 2013 eröffnet

    Zum Start des Wissenschaftsjahrs 2013 „Die demografische Chance“ eröffnete Bundesministerin Johanna Wanka am 26. Februar im Berliner Museum für Naturkunde gemeinsam mit Karl Ulrich Mayer, Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, die Wanderausstellung „Zukunft leben: Die demografische Chance“. mehr lesen

  • Neue Bilder vom Alter(n)

    Die Fotoausstellung ist aus einem offenen Fotowettbewerb der Leopoldina hervorgegangen. Sie gastierte seit Herbst 2010 in mehr als einem Dutzend Städten. mehr lesen

  • Der nächste Beruf

    Krankenpflege zwischen „Entzauberung“ und neuen Tätigkeitsbildern: Durchschnittlich nur vier bis zehn Jahre arbeiten Fachkräfte im Kranken- und Pflegebereich in ihrem Beruf. Das Projekt „Mein nächster Beruf“ der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) erforscht Möglichkeiten, länger im Beruf zu verweilen oder in eine alternative Tätigkeit zu wechseln. mehr lesen

  • "Lernen im Alter": Vorschläge des Verbands für Erwachsenenbildung

    Zum Abschluss des Europäischen Jahres für aktives Altern 2012 hat der Europäische Verband für Erwachsenenbildung (EAEA) ein Policy Paper für „Lernen im Alter“ veröffentlicht. mehr lesen

  • Positive Bilanz des Europäischen Jahrs für aktives Altern 2012

    Mit dem Ziel, die Etablierung einer Kultur des aktiven Alterns in Europa zu erleichtern, hatte der Europäische Rat gemeinsam mit dem Europäischen Parlament 2012 zum „Europäischen Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen“ ausgerufen. Die Akteure zogen eine positive Bilanz. mehr lesen

  • Online-Dialog zur Demografiestrategie der Bundesregierung

    Die Bundesregierung hat am 4. Oktober 2012 das Demografieportal des Bundes und der Länder unter www.politik-fuer-alle-generationen.de gestartet. Die Plattform lädt zum Austausch zwischen Politik, Wissenschaft, Verbänden, Stiftungen und Bürgern ein. mehr lesen

  • Potential für gute Pflege

    Die Deutschen werden so alt wie nie zuvor – und ein Ende ist nicht in Sicht. Die schöne Nachricht hat jedoch ihre Schattenseite: Wird der Bedarf an medizinischer Versorgung und Pflege für sehr alte und kranke Menschen im Deutschland der Zukunft zum Problem? Interview mit Prof. Dr. med. Elisabeth Steinhagen-Thiessen, Leiterin der Forschungsgruppe Geriatrie an der Charité Berlin. mehr lesen